Stars in Concert

Stars in Concert

Beatles | Blues Brothers | Cher | Joe Cocker | Whitney Houston | Freddie Mercury | Elvis Presley | Rod Stewart | Tina Turner | Robbie Williams | Amy Winehouse

Wer es in diese Show geschafft hat, gehört zu den ganz Großen im Musikbusiness, denn nur absolute Topstars stehen bei „Stars in Concert“ auf der Bühne.

Seit 1997 präsentiert Produzent Bernhard Kurz in einer einzigartigen Live-Show die weltbesten Doppelgänger im Estrel Festival Center. Mehr als fünf Millionen Menschen haben bereits „Stars in Concert“ in Berlin oder bei weltweiten Gastauftritten gesehen und konnten sich von der Perfektion überzeugen. Die absolute Ähnlichkeit zu den Originalen ist nur ein Teil der Voraussetzung für die Künstler, um bei „Stars in Concert“ in die Rolle des großen Vorbilds zu schlüpfen. Gesang und Performance müssen vollkommen mit dem Original übereinstimmen. Nur die perfekten Doubles werden für diese außergewöhnliche Bühnenproduktion engagiert.

Anne Görner (Sopran)

Anne Görner begeisterte schon in jungen Jahren durch ihre Musikalität und gewann bei mehreren bedeutenden Wettbewerben erste Preise. Sie studierte in Düsseldorf Gesang, diplomierte an der renommierten Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und absolvierte mehrere Meisterkurse. Sie wirkte in zahlreichen Opern- bzw. Musicalaufführungen im In- und Ausland mit. Bekannt wurde sie mit der Rolle der Christine im „Phantom der Oper“, in der sie am Colosseum Theater Essen bezauberte und in diversen Fernsehauftritten zu sehen war.

Das Essener Gitarrenduo

Seit über 25 Jahren stehen Bernd Steinmann und Stefan Loos als Essener Gitarrenduo gemeinsam auf der Bühne. Neben berühmten spanischen Melodien und traditionellem Flamenco präsentieren sie auch eigene Kompositionen, professionell, witzig, temperamentvoll und charmant, mit viel Spielfreude.

B. Steinmann studierte das Studium der Konzertgitarre an der Folkwang Universität der Künste  und an der Musikhochschule Köln. Abschluss der Künstlerischen Reifeprüfung mit Auszeichnung und Konzertexamen, der höchste von einer deutschen Hochschule zu vergebende Abschluss. Steinmanns Lehrbuch „Die Flamencogitarre„ (AMA-Verlag) wurde mit dem Deutschen Musik Editions – Preis ausgezeichnet.

S. Loos studierte Freie Kunst in Düsseldorf, Konzertgitarre an der Folkwang Universität der Künste sowie Alte Musik an der Hochschule Köln. Langjährige Tätigkeiten an Musik - und Hochschulen. Mehrere CD - Produktionen, Buch - und Notenveröffentlichungen, Mitwirkung an Chor, Opern – und Orchesteraufführungen, u. a. an den Opernhäusern Köln, Bonn, Dortmund, Wuppertal und Hagen. Auftragskomposition der Stiftung Berliner Mauer.

Zahlreiche Auftritte im In- und Ausland prägen das professionelle Bild der Künstler. U. a. Philharmonie Essen, Gasteig München, Laiszhalle Hamburg, Potsdamer Platz Berlin, Deutsches Theater Berlin, Bachsaal Amsterdam, Hilton Paris, Marbella, Granada, Chateau Pelzer Belgien sowie eine Einladung des Goethe Instituts Moskau zu einer Russlandtournee anlässlich ihres 25 jährigen Bühnenjubiläums.

Fabrice aus Paris

Ausgebildet an zwei der renommiertesten Artistenschulen Deutschlands, der Etage und der staatlichen Schule für Artistik in Berlin verfügt Fabrice aus Paris über solide und breitgefächerte Kenntnisse in den Bereichen Artistik, Jonglage und Schauspiel. Seinen Abschluss machte er als Clown und Jongleur – eine bis dato an der Schule für Artistik noch nicht dagewesene Kombination.

In seiner über 20 jährigen Berufserfahrung in den Bereichen Varieté, Zirkus und Event Dinner Show hat Fabrice die unterschiedlichsten Charaktere entwickelt.

Da ist die Hauptfigur „Fabrice aus Paris“, der Jongleur und Conférencier  mit charmantem Witz  und einem eindeutigen Bezug zum französischen „Nouveau Cirque. Eine andere beliebte Figur ist  „Popol Beucul“ der Koch, der mit französischen Akzent und schneidendem Humor über das „Savoir Vivre“ plaudert und dabei mit unwiderstehlichen Pointen brilliert. Auch die Putzfrau „Roswita, die Cousine von Frau Jaschke, darf zu keinem Sektempfang fehlen.

Die einzelnen Nummern und Reprisen können zu einem Programm beliebiger Länge zusammengestellt werden – bis zur abendfüllenden Dinner Show.

Nicolai Friedrich

Nicolai Friedrich zaubert nicht nur, er verzaubert. Er fesselt mit seiner Ausstrahlung, seinem Charme und seinem komödiantischen Talent. Die Lust und Freude an seiner Arbeit ist jederzeit spürbar und überträgt sich auf sein Publikum.

Bereits 1997 wurde er vom Magischen Zirkel zum Magier des Jahres gewählt. 1998 bekam er in Las Vegas den Siegfried & Roy »Sarmoti Award« verliehen. Auf der Weltmeisterschaft der Magier in Lissabon gewann er den Preis für die zweitbeste Darbietung in der Königsdisziplin Mentalmagie. Kein geringerer als David Copperfield kaufte von Nicolai Friedrich die US TV Rechte an seinem Kunststück »Das Lächeln der Mona Lisa«. Im Jahre 2007 gewann er den internationalen Showpreis in der Sparte Magie. 2008 begeisterte er ein Millionenpublikum als Finalist der TV Show »The next Uri Geller«.

2009 auf der Weltmeisterschaft der Magier in Peking erhielt er den Preis für die Beste Darbietung in der Königsdisziplin Mentalmagie. 2010 bekam er den »Artist Allstars Award« – Künstler des Jahres in der Sparte Illusion verliehen.

Matthias Koziorowski (Tenor)

Matthias Koziorowski stammt aus Essen, wo er derzeit sein Masterstudium Gesang an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. KS. Wolfgang Millgramm absolviert. Seine musikalische Ausbildung konnte er ferner durch Meisterkursbesuche u. a. bei Helen Donath, Janet Williams, Olaf Bär und Andreas Homoki komplettieren.

Von Kindesbeinen an stand und steht er auf der Bühne des Aaltotheaters Essen, wo er neben zahlreichen Chorverpflichtungen zunehmend auch als Solist in Erscheinung trat. In naher Vergangenheit wirkte er hier beispielsweise als Hexe in „Hänsel & Gretel“, Ladas in „The Greek Passion“ und sang die Prinzen in „Dornröschen“ und „Schneewittchen“. Bereits während des Studiums erfolgte ein erstes Soloengagement im Jungen Ensemble am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Dort übernahm er u. a. Rollen in „Das Land des Lächelns“, „Albert Herring“, „Pique Dame“, „Anatevka“ und „On the town“. Weitere Stationen waren bisher die Philharmonie Essen, das Konzerthaus Dortmund und die Theater in Lübeck, Hagen, Bremen, Dortmund, die Oper Kiel sowie das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin dem er ab Herbst 2016 als festes Ensemblemitglied angehören wird. Zu den derzeit wichtigsten Partien zählen Monostatos („Die Zauberflöte“), 1. Fremder („Vetter aus Dingsda“), Alfred („Die Fledermaus“), Tony („West Side Story“) und die vier Diener in „Hoffmanns Erzählungen“ sowie der Solopart in Beethovens 9ter Sinfonie.

Matthias Koziorowski ist Stipendiat des Richard Wagner Verbandes International und war 2013 erster Preisträger des Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg.

Nicole Mühle (Sopran)

Nicole Mühle

Die Sopranistin aus Hamburg gehört mit ihrem breit gefächerten Repertoire aus Oper, Operette, Musical und Filmmelodien bereits jetzt zur Topgarde der klassisch ausgebildeten Bühnenstars Deutschlands. Ihre Engagements und Konzertreisen führen sie in die ganze Welt u.a. eine China-Tournee gemeinsam mit dem Beijing Symphony Orchestra. Sie besuchte die „Musical Stage School of Music, Dance and Drama “ in Hamburg. Anschließend studierte sie an der Musikhochschule Lübeck Bühnen- und Konzertgesang und wurde Meisterschülerin von Montserrat Caballé.

Neben zahlreichen Auftritten im deutschen Fernsehen und Konzerten ist Nicole Mühle auch den Musicalfans durch das Falco-Musical „Fma – Die Show“ und ihre von Kritikern und Fans gleichermaßen gefeiertes Performance bei „Ich gehör nur mir“ – die Musicals von Michael Kunze & Sylvester Levay, „Lampenfieber Tour“ und „Gentlemen of Musical“ gemeinsam mit den Musical Stars Jan Ammann & Kevin Tarte in bester Erinnerung. Aber auch in den romantischen Shows von Bernhard Paul – Roncalli`s Panem et Cirsenses, Witzigmann & Roncalli`s – Bajazzo sowie Roncalli`s Apollo Theater Düsseldorf und der Couture-Defilée des Mode Designers Guido Maria Kretschmer – Millionaire Fair konnte man Nicole Mühle erleben.

Nicole Mühles Soloprogramme stehen für pure Sangeslust, kombiniert mit Charme und der Ausstrahlung einer sinnlichen Frau. in mein Walzertraum erinnert die Sängerin an unsterbliche Opern – und Operettenerfolge, bei Glanzlichter des Musicals entführt sie in die schillernde Welt des Broadways, während Sie mit der UFA-Revue eine Nacht voller Seligkeit eine Hommage an die Evergreens des deutschen Tonfilmschlagers gibt.

Richard Reichenbach (Bass - Bariton)

fand zu seiner Leidenschaft bereits in den 80er Jahren als Chormitglied mit Solorollen am Südostbayrischen Städtetheater. Der Kammersänger Josef Loibl (Musikhochschule München/Graz) entdeckte ihn während des Bayrischen Landeswettbewerbes für Gesang und förderte sein Talent.Gemeinsame Auftritte mit Nicole Mühle(Musical Night), Yamil Borges (Film „A Chorus Line“ mit Michael Douglas) und Bernie Blanc (Tabaluga). Seit 1989 absolvierte er Gala-Auftritte in Essen, Düsseldorf, Frankfurt, Berlin, London, Gran Canaria sowie in der Dominikanischen Republik. 2010 bis 2012 Engagements mit eigener Show auf der MS Mona Lisa.

Seit 2011 viele erfolgreiche Auftritte mit eigenen Shows “ A Tribute to Sinatra”, “As Time goes by”, "Emotional Moments”, "Fly me to the Moon" und "Hollywood in Concert". Weitere internationale Auftritte seit  2013 in: Las Vegas, Montpellier, Doha, Shanghai, Kapstadt, Saigon und Bangkok.

Charity: Auftritt zugunsten der ZNS- Hannelore Kohl Stiftung im Herbst 2016 auf Johann Lafers Stromburg.

Sandra Reichenbach

begann schon im Alter von 4 Jahren mit dem Gesang als Mitglied der Kreismusikschule Bitterfeld. Ab 2001 wurde sie im Fach „Gesang“ unterrichtet, ab 2005 erfolgte die Spezialisierung auf „Pop-Gesang“.

Sie war mehrere Jahre Mitglied im Verein Künstlerische Talentförderung, gewann 2003 den Talentwettbewerb „Wolfen sucht den Superstar“ und von 2003 bis 2012 war sie Sängerin in der Big Band Wolfen.

Mit ihrer unverwechselbaren, eindrucksvollen Stimme zieht sie ihre Zuhörer in den Bann und verzaubert sie mit einer außergewöhnlichen Bühnenperformance.

Sünke

Nach 12 Jahren Ballett und zahlreichen Turniertanzerfahrungen startete das Multitalent SÜNKE im Alter von 18 Jahren ihre Karriere bei einer bekannten deutschen Showtanzgruppe. Auf einer mehrwöchigen Schiffsreise, auf der sie mit ihrer Tanzgruppe engagiert war, wurde sie von Peter Sebastian auch als Sängerin entdeckt. Gleich durch ihre erste Single „Ich klau` dir einfach den Verstand“ wurde dieses nicht nur durch zahlreiche Fernsehsendungen bestätigt, sondern auch durch die vielen Hitparaden-Platzierungen bei den verschiedensten Radiostationen. Bei „WDR 4“ schaffte sie auf Anhieb den 2. Platz der Power-Play-Liste.

Für den „Weißen Ring“, der sich für   Vergewaltigungsopfer, Kindesmissbrauch und vieles mehr einsetzt, hat die sympathische Sängerin den Song „Hand in Hand“ aufgenommen. „Hand in Hand“ soll nicht nur das Motto des Titels sein, sondern auch den ein oder anderen wachrütteln, „Augen auf und helfen“. Ihr Titel „Niemand“, eine Coverversion von den Erfolgsproduzenten Walter Gerke und Mick Hannes, lag in allen Hitparaden und Media-Control-Playlisten auf den ersten Plätzen. Heute steht sie in ganz Europa auf der Bühne und verzaubert mit ihren Shows das Publikum.Durch ein weit gefächertes Programm vom Schlager über internationale Hits, bis hin zum Musical & Swing, unterstreicht sie ihre anspruchsvolle Unterhaltung.

Alexandra Völkl

Chansons der 20er, 30er und 40er Jahre

Die Schauspielerin und Sängerin Alexandra Völkl lädt mit ihren Chansonprogrammen zu einer musikalischen Zeitreise in die 20er, 30er und 40er Jahre ein. Ihr Repertoire umfasst neben bekannten Schlagern von Marlene Dietrich, Zarah Leander, Evelyn Künneke und Friedrich Hollaender auch viele "Perlen der Unterhaltungskunst", die man heute kaum noch zu Gehör bekommt.
Gemeinsam mit ihrem Pianisten Sören Balendat gastierte sie mit ihren Liederabenden bereits bei zahlreichen Kleinkunstbühnen und Kulturevents.